Lesepfad: Emil und die Detektive/Kapitel 13: Herr Grundeis kriegt eine Ehrengarde

Aus ZUM Grundschullernportal
< Lesepfad: Emil und die Detektive
Version vom 24. Juni 2020, 14:42 Uhr von Vera Turetschek (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zu Kapitel 12


Aufgabe:
In diesem Kapitel versuchen die Detektive endlich, den Dieb zu stellen. Kannst du die fehlenden Wörter einfügen?


Die Detektive ändern ihre Taktik. Sie beschließen, Grundeis nicht mehr mit Spionen zu beschatten, sondern ihn zusammen mit allen Kindern in die Enge zu treiben. So wollen sie ihn zwingen, das Geld zurückzugeben. Pony Hütchen bringt zur Vorbereitung auf die anstrengende Jagd zu trinken Kaffee und zu essen Buttersemmeln. Dann geht es endlich los - Grundeis ist auf dem Weg! Der Professor weist alle Kinder an, ihn schnell zu umzingeln. Grundeis ist darüber sehr verwundert und läuft schnell die Straße entlang, aber er kann seinen Verfolgern nicht entkommen Schließlich wird es ihm zu bunt und er droht, die Polizei zu rufen. Nur zu gern, denken sich die Kinder! Aber weil er nunmal ein Dieb ist, ruft er sie dann doch nicht. Viele Zuschauer gucken aus den Fenstern oder kommen aus den Läden, um das Spektakel zu sehen. Grundeis wird das Ganze unheimlich, bis er einen Einfall hat: Er flieht in eine Bank und der Professor und Gustav folgen ihm.


Weiter zu Kapitel 14