Der Fuchs und der Storch

Aus ZUM Grundschullernportal
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eines Tages lud der Fuchs den Storch zum Mittagessen ein. Es gab nur eine Suppe, die der Fuchs seinem Gast auf einem Teller vorsetzte. Von dem flachen Teller aber konnte der Storch mit seinem langen Schnabel nichts aufnehmen. Gierig fraß der Fuchs alles allein, bat den Storch aber immer wieder, es sich doch schmecken zu lassen.

Der Storch fühlte sich betrogen, blieb aber heiter, lobte die Bewirtung und lud den Fuchs seinerseits zum Essen ein. Als der Fuchs nun am anderen Tag zum Storch kam, stieg ihm der Duft des Bratens lieblich in die Nase. Der Storch hatte das Fleisch aber in kleine Stücke geschnitten und brachte es auf den Tisch in Gefäßen mit langem Halse und enger Öffnung, wo er mit seinem Schnabel leicht hineinlangen konnte. „Folge meinem Beispiel", rief ihm der Storch zu. „Tue, als wenn du zu Hause wärest." So aß er ebenfalls alles allein, während der Fuchs zu seinem größten Ärger nur das Äußere des Geschirrs belecken konnte und hungrig wieder abziehen musste. (Quelle: Karibu Sprachbuch 4, S. 89. (2018). Westermann Gruppe, Braunschweig)

Die Moral dieser Fabel ist? (!Wer nichts wagt, der nicht gewinnt.) (Was du nicht willst, dass man dir tut, das füge auch keinem anderen zu.) (!Wenn zwei sich streiten, freut sich der dritte.)


Weiter zur nächsten Fabel

Zurück zu den Übungen